Rassestandard des American Pitbull Terrier

 

(APBT)

 

 

 

 

Amerikanischer Pit Bull Terrier
Offizielle U.K.C. Zuchtstandard
revidiert 21. Oktober 2004


Hintergrund

Während des 19. Jahrhunderts, begannen Hundezüchter aus England, Irland und
Schottland mit Kreuzungen aus Bulldogs und Terrier zu experimentieren. Sie versuchten, die Tapferkeit des Terriers sowie die Kraft und Athletik des Bulldogs in einem Hund zu vereinen. Das Resultat war ein Hund, welcher all die obigen Qualitäten verkörperte, welche grossen Krieger zugeschrieben wurden: Kraft, unbezähmbarer Mut und Zartheit mit engen Anvertrauten.

Einwanderer haben diese Bull und Terrier Mischung in die USA eingeführt. Die verschiedenen Talente des American Pit Bull Terrier gingen an den dortigen Bauern nicht unbemerkt vorbei. Sie haben ihre APBTs für den Schutz ihrer Farmen eingesetzt, zum Fang halbwilder Rinder und Schweine, zur Jagd, als Herdentreiber und schliesslich als treue Familiengefährten. Auch Heute noch demonstriert der American Pit Bull Terrier seine Vielseitigkeiten, als erfolgreicher Mitstreiter in Gehorsam (Obedience), Fährten, Agility, Schutzdienst, und Gewichte ziehen, sowie an Zuchtausstellungen. Durch sein gutes Nervenkostüm hat sich dieser Hund auch als Therapiehund und Suchhund (Verschüttete) exzellent bewährt.


Allgemeines Erscheinungsbild

Der American Pit Bull Terrier ist ein mittelgrosser, robust gebauter Hund mit kurzem Fell und glatter, gut definierter Muskulatur. Diese Rasse ist sowohl sehr kraftvoll als auch athletisch. Der Körper ist ein wenig länger als hoch. Generell können die Weibchen etwas länger im Körper sein, als die Rüden. Die Länge der Vorderbeine (gemessen vom Punkt des Ellbogens bis zum Boden) entspricht ungefähr der Hälfte seiner Höhe, gemessen an den Hinterbeinen (withers). Der Kopf ist von mittlerer Länge, mit einem breitem, flachen Schädel und einer weiten, tiefen Schnauze. Die Ohren sind klein bis mittel, hoch gesetzt und können natürlich oder geschnitten sein. Die relativ kurze Rute ist tief angesetzt, dick am Ansatz und spitzt sich zum Ende hin zu. Der American Pit Bull Terrier kommt in verschiedenen Farben und Mustern vor. Diese Rasse verbindet Kraft und Athletik mit Anmut und Behendigkeit, und sollte nie klotzig oder muskelbepackt oder fragil gebaut erscheinen.

Charakter

Die wesentlichen Charakteristiken des American Pit Bull Terrier sind Kraft, Selbstvertrauen, und Lebensfreude. Diese Rasse ist sehr bestrebt, zu gefallen und strotzt von Begeisterung. APBTs sind exzellente Familiengefährten und waren schon immer für ihre Zuneigung zu Kindern bekannt. Weil die meisten APBTs eine gewisse Dominanz anderen Artgenossen gegenüber zeigen, und wegen der kraftvollen Statur, braucht der APBT einen Besitzer, welcher seinen Hund sorgfältig sozialisiert und auf Gehorsam trainiert.

Die natürliche Behendigkeit dieser Rasse macht sie zu einem sehr fähigen Kletterer, sodass eine gute Einzäunung zwingend ist. Der APBT ist nicht die beste Wahl als Wachhund, da er äusserst freundlich ist, sogar zu Fremden. Aggressives Benehmen gegenüber Menschen ist sehr atypisch für diese Rasse und höchst unerwünscht. Diese Rasse ist sehr erfolgreich in Leistungsdisziplinen da sie sehr intelligent ist und eine grosse Bereitschaft zum arbeiten hat.

Der Amerikanische Pit Bull Terrier war schon immer zu einer Vielzahl von Jobs befähigt, daher sollten Übertreibungen oder Störungen im Verhältnis dazu, wie sehr sie des Hundes Vielseitigkeit behindern, bestraft werden

Kopf

Der Kopf des APBT ist einmalig und ein Schlüsselelement der Züchtung. Es ist gross und breit, strahlt Kraft und Stärke aus, ist jedoch nicht unproportional zur Körpergrösse. Von vorne betrachtet ist der Kopf wie ein breiter, stumpfer Keil geformt. Von der Seite her betrachtet verlaufen der Schädel und die Schnauze parallel zu einander und sind durch einen gut definierten, mässig tiefen Stop verbunden. Das Supraorbitale Gewölbe über den Augen ist gut definiert jedoch nicht ausgeprägt. Der Kopf ist gut gemeisselt; eine passende Mischung aus Kraft, Eleganz, und Charakter.

Schädel

Der Schädel ist gross, flach oder leicht gerundet, tief, und breit zwischen den Ohren. Von oben betrachtet, spitzt sich der Schädel leicht zum Stop zu. Die tiefe Mittellinie verringert sich in Tiefe vom Stop zum Hinterkopf. Die Backenmuskeln sind herausragend jedoch Faltenlos. Wenn sich der Hund konzentriert, bilden sich Falten auf der Stirn, welche dem APBT seinen einzigartigen Ausdruck verleihen.

Fang

Der Fang ist breit und tief mit einer leichten Zuspitzung vom Stop bis zur Nase mit einem leichten Abfallen unter den Augen. Die Länge der Schnauze ist kürzer als die des Schädels, im Verhältnis von ungefähr 2:3. Die Oberlinie der Schnauze ist gerade. Der Unterkiefer ist gut entwickelt, breit und tief. Die Lippen sind sauber und straff.

Fehler: Gesprungene (zerrissene) Lefzen; schwacher Unterkiefer.

Zähne

Der American Pit Bull Terrier hat ein komplettes Set gleichmässig verteilten, weissen Zähnen, in einem Scherenbiss.

Fehler: Ebener Biss.

Schwerer Fehler: Vorbiss oder Rückbiss; schiefer Mund; fehlende Zähne (dies gilt nicht für Zähne welche verloren oder vom Tierarzt entfernt wurden).

Nase

Die Nase ist gross mit weit offenen Nasenlöchern. Die Nase kann jede Farbe haben.

Augen

Die Augen sind von mittlerer Grösse, rund bis Mandelförmig. Sie liegen genug auseinander und niedrig am Schädel. Alle Farben sind gleichermassen annehmbar ausser blau, was ein ernsthafter Fehler ist. Der weisse Augapfel sollte nicht sichbar sein.

Schwerer Fehler: Wulstaugen ('Glubschaugen'); verschiednefarbige Augen; blaue Augen.

Ohren

Die Ohren sind hoch angesetzt, naturbelassen oder kupiert (in der Schweiz verboten). Bei unkupierten Ohren sind halbstehende Ohren, das sogenannte Rosenohr erwünscht. Stehorden oder flache, breite Ohren sind nicht erwünscht.

Hals

Der Hals ist von mittlerer Länge und muskulös, im Scheitelpunkt leicht gebogen. Der Hals wird vom Schädel zu den Schultern hin allmählich breiter wo er sich dann in die flachen Schultern einbindet. Das Fell ist straff.

Fehler: Hals ist zu kurz und dick; zu dünn oder zu schwach. Zu faltige Haut (Überlappend). Doppelkinn.

Vorderhand

Die Schulterblätter sind lang, breit, muskulös, und gut nach hinten gelegen. Der Oberarm ist ungefähr gleich lang zum Schulterblatt und verbindet es in einem offenbaren rechten Winkel.

Die Vorderbeine sind kräftig und muskulös. Die Ellbogen liegen eng am Körper. Von vorne gesehen, sind die Vorderbeine mässig voneinander entfernt und senkrecht zum Boden. Die Fesseln sind kurz, kräftig, gerade und flexibel. Seitlich betrachtet sind die Fesseln fast aufrecht

Fehler: Aufrechte oder überlastete Schultern; Ellbogen sind nach aussen gedreht oder nach innen gebunden; krumme Vorderbeine; Handgelenke sind gebogen; Zehen nach innen oder aussen. (Gespreizte Zehen)

Körper

Die Brust ist tief, gut gefüllt, und mässig breit mit reichlich Platz für Herz und Lungen. Jedoch sollte die Brust nie breiter sein als sie tief ist (quadratisch). Der vordere Teil der Brust dehnt sich nicht über den Punkt der Schultern hinaus.

Die Rippen erstrecken sich weit nach hinten und sind gut sichtbar von der Wirbelsäule, flachen ab und fügen sich im tiefen Körper ein, der sich bis zu den Ellbogen ausstreckt. Der Rücken ist kräftig und standhaft. Die obere Linie flacht etwas nach unten zu einem breiten, muskulösen, geraden Rücken ab. Die Lende ist kurz, muskulös und an der Kruppe etwas gebogen, aber schmaler als der Brustkorb. Die Kruppe ist leicht nach unten geneigt.

Hinterhand

Die Hinterhand ist stark, muskulös und nicht übermässig breit. Der Hinterteil ist auf beiden Seiten der Rute gut gefüllt und abfallend vom Becken bis zum Schritt. Die Knochen, der Winkel und die Muskulatur der Hinterhand sind mit der Vorderhand im Gleichgewicht. Die Schenkel sind gut entwickelt mit dicken, got sichtbaren Muskeln. Von der Seite gesehen sind das Sprunggelenk und die hinteren Fesseln gut geneigt und rechtwinklig zum Boden. Von Hinten gesehen, sind die hinteren Fesseln gerade und parallel zueinander.

Fehler: Eng anliegende Hinterbeine; Hinterhand zu flach vom Becken zum Schritt; zu wenig Muskeln; gerades oder zu gewinkeltes/überwinkeltes Sprunggelenk; schräges Sitzen (Kuhhocke); krumme Beine.

Pfoten

Die Pfoten sind rund, proportionel zur Grösse des Hundes, gut gewölbt, und straff. Die Ballen sind hart, zäh, und gut gepolstert. Wolfsklauen können entfernt werden.

Fehler: Gespreizte Pfote.

Rute

Die Rute ist als eine natürliche Erweiterung der Rückenlinie angesetzt, und spitzt sich zu. Wenn der Hund entspannt ist, wird die Rute niedrig getragen und erstreckt sich ungefähr bis zum Sprunggelenk (die Rute wird wie ein Pumpenschwengel getragen). Wenn der Hund in Bewegung ist, wird die Rute eben mit der Rückenlinie getragen. Wenn der Hund erregt ist, kann die Rute in gehobener aufrechter (herausfordender) Position, jedoch nie gerollt über dem Rücken getragen.

Fehler: Lange Rute (die Rutenspitze geht über den Punkt des Sprunggelenkes hinaus).

Grober Fehler: Gerollte Rute; geknickte Rute.

Disqualifikation: Kupierte Rute

Haarkleid

Das Fell ist glänzend und glatt, kurz, und bei der Berührung mässig steif.

Fehler: gelockt, gewellt, oder spärliches Fell

Disqualifikation: Langes Fell.

Farbe

Jede Farbe, jedes Farbmuster, oder die Kombination von Farben ist annehmbar, ausser merle (helles graublau).

Disqualifikation: Merlefarbe

Grösse und Gewicht

Der American Pit Bull Terrier muss sowohl kräftig als auch flink sein. So spielt das eigentliche Gewicht und Grösse eine weniger wichtige Rolle. Wesentlich ist die richtige Proportion zwischen Gewicht und Grösse. Wünschenswertes Gewicht eines ausgewachsenen Rüden in guter Verfassung sollte zwischen 20 und 35 kg sein. Ein wünschenswertes Gewicht einer ausgewachsenen Hündin in guter Verfassung sollte zwischen 16 und 28 kg sein. Hunde welche über diesem Gewicht sind werden nicht bestraft, ausser wenn sie überproportional massiv oder lang (gestreckter Körper) sind.

Gangwerk

Der American Pit Bull Terrier bewegt sich in unbeschwerter, selbstsicherer Haltung, und gibt das Gefühl, dass er jeden Moment etwas Neues und Spannendes sehen wird. Beim Traben ist der Gang ohne Anstrengung, ruhig, kräftig und gut aufeinander abgestimmt. Er zeigt gute Reichweite vorne und kräftigen Trieb hinten. Beim laufen bleibt die Rückenlinie gerade mit nur einem leichtem Biegen was die Geschmeidigkeit andeutet. Von jedem Winkel betrachtet drehen sich die Beine weder nach innen oder aussen, noch kreuzen sich die Pfoten.

Bei zunehmender Geschwindigkeit laufen die Pfoten zum Mittelpunkt des Gleichgewichtes.

Fehler: Die Beine bewegen sich nicht auf der gleichen Ebene; die Beine sind zu gestreckt; die Beine kreuzen sich vorne oder hinten; die Hinterbeine bewegen sich zu nahe aneinander oder berühren sich; rollen; Durchschreiten; paddeln; seitliches winden; Passgang; stampfen.


Wichtig: Auch wenn ein hohes Triebverhalten charakteristisch für diese Rasse ist, wird vom Hundeführer erwartet, dass er/sie die Richtlinien der U.K.C., resp, der Richter bezüglich des Hundetemperaments an offiziellen Wettbewerben befolgt.


(Quelle: U.K.C.)

©  by SOKAS Club Schweiz 

 

Der United Kennel Club war die erste Registratur welche den

American Pit Bull Terrier

anerkannte.

UKC Gründer C.Z.

Bennett wies die erste Registrierungsnummer, Nr. 1 seinem eigenen APBT,

Bennett's Ring im Jahre 1898.

 


© Copyright
 by Midnight


Letzte Aktualisierung : Montag, 03. März 2008